HAPStik – fühlen und steuern

Die HAPStik® Technologie integriert in jeden Steuerknüppel einer Fernsteuerung zwei hochmoderne Antriebe. Sie werden von einem performanten Microcontroller mit ausgeklügelter Software gesteuert.

Eine mit dieser Technologie ausgestattete Fernsteuerung bietet dem Piloten von heute vollkommen neue und ungeahnte Möglichkeiten in der Ausübung seines Hobbys und darf zu recht als revolutionär bezeichnet werden.

Eine haptische Fernsteuerung umfasst zwei haptische Steuerknüppel (haptic sticks), deren Motoren mit einer auf einem Microcontroller basierenden Regelung angesteuert werden.

Im Normalbetrieb (Benutzer steuert sein Modell wie gewohnt) erzeugt die Regelung des Motors ein identisches Steuergefühl wie bei herkömmlichen Fernsteuerungen. Die mechanischen Federn zur Mittenzentrierung können dabei in der Konstruktion weggelassen werden. Die Kraft (bzw. genauer das Drehmoment) der Feder wird durch entsprechende Bestromung des für die Steuerachse verantwortlichen Motors erzeugt. Hierbei können individuelle Federcharakteristiken oder sogar eigens definierte Kraftfelder am Stick per Fernsteuerungs-Software eingestellt werden.

Ein weiterer Vorteil besteht im sehr komfortablen Wechsel der Steuermodes 1-4 ohne mechanische Veränderungen am Sender bzw. Öffnen des Gehäuses. Der Mode kann sehr einfach über die Sendersoftware gewechselt werden, da Feder- und Rastenkräfte effizient über die Motoren erzeugt werden können.

Ihre eigentliche Stärke spielt die haptische Fernsteuerung allerdings bei der Ausbildung und dem Training sowohl unerfahrener als auch fortgeschrittener Modellflugpiloten aus.

So ist es möglich, zwei haptische Fernsteuerungen über eine Funk- oder Kabelstrecke in einem haptischen Lehrer-Schüler-System miteinander elektronisch zu koppeln und dem völlig unerfahrenen Schüler die ersten Steuerknüppelbewegungen des Lehrers vorzuführen und ihn diese nachfühlen zu lassen. Er bekommt damit viel schneller ein Gefühl für Timing und Dosierung der für den erfolgreichen Flug erforderlichen Steuerbewegungen. Der Lehrer muss nicht mehr „Querruder rechts!“ oder „weniger Gas!“ ansagen, er steuert es dem Schüler einfach vor… es ist fast so, als würde der Lehrer wie in früheren Zeiten hinter dem Schüler stehen und seine Finger mit an den Knüppeln halten und übersteuern.

Neben der Kopplung zweier haptischer Fernsteuerungen kann auch ein einzelnes Trainingsgerät an einem Modellflugsimulator betrieben werden. HAPStik übernimmt dann beim Abspielen gespeicherter, komplexer Flugmanöver wie z.B. dem 3D Heli Manöver Piroflip oder ein Rollenlooping bei einem Flächenmodell die Rolle des „perfekten“ Lehrers und spielt dem trainierenden Piloten immer und immer wieder die korrekte Ausführung der Knüppelbewegungen (Stickmoves) vor, und dies nicht nur wie gehabt visuell auf dem Bildschirm sondern eben nun auch physisch über die haptischen, angetriebenen Steuerknüppel. Ein wesentlich besserer Lernerfolg ist garantiert, weil insbesondere das Rhythmusgefühl und die Koordination zwischen den beiden Steuerhänden verbessert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.